Noch bevor wir das erstes Zwischenziel unseres Kurztrips erreicht haben, stießen wir am Wegesrand auf einen großen Flohmarkt. Kurzerhand rechts ran gefahren, den vollgepackten MiniCooper geparkt und dann sofort mit dem Stöbern angefangen. So einige kleine und mittelgroße Schätze konnten wir erwerben und noch im Mini verstauen. Doch als wir gerade gehen wollten fiel unser Blick auf sie:
Jutta.

Völlig derangiert, das Kabel abgeschnitten, der Schirm vom Metall gelöst, schmutzig und traurig lehnte sie am Verkaufsstand. „Für 3 Euro könnt ihr sie haben“! wurde uns entgegengerufen. Da wollten wir nicht lange feilschen und so begannt Jutta ihre Reise im hoffnungslos überfüllten Mini.

Den vormals schwarzen Lampen-Fuß haben wir angeschliffen und geölt, die Kabelreste entfernt und ein goldfarbenes Textilkabel durchgefädelt. Wir haben tatsächlich noch einen goldfarbenen Stecker gefunden (den Übergang von Kabel zum Stecker mussten wir mit einem goldfarben lackierten Verschluss einer Zahnpastatube improvisieren). Schließlich haben wir noch ein fernbedienbares Leuchtmittel eingesetzt und damit uns den güldenen Schalter gespart. ; )

Aber richtig aufwendig wurde dann die Reparatur des Lampenschirms.
Der wehrte sich nach Kräften wieder in seine angestammte Form einzunehmen. Viele kleinste Bohrlöcher und unzählige Nähknoten später konnten wir ihn aber „überreden“ seine Form zu halten.
Und nun erstrahl sie wieder – Jutta unsere Reisestehlampe.